Zeichnerstimmen

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.1.2015
Interview mit Kurt Westergaard. Der dänische Zeichner wird selbst von Islamisten verfolgt, er lebt seit Jahren unter Polizeischutz. Angesichts des Terroranschlags auf „Charlie Hebdo“ appelliert er, man dürfe nicht den Mut verlieren, für die Meinungsfreiheit zu kämpfen.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/charlie-hebdo-diese-karikaturen-werden-gebraucht-13358653.html

Spiegel Online, 7.1.2015
Bildergalerie mit aktuellen Arbeiten: Karikaturisten aus aller Welt trauern um die Macher von „Charlie Hebdo“. Aus Bestürzung und aus Wut zeichnen sie Cartoons, um ihre ermordeten Kollegen, aber auch um die Pressefreiheit zu feiern.
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/charlie-hebdo-in-paris-karikaturisten-reagieren-auf-anschlag-a-1011798.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8.1.2015
Interview mit den Zeichnern Achim Greser und Heribert Lenz (Greser & Lenz) über ihre Arbeit nach den Anschlägen von Paris. Die beiden Zeichner kannten einige der ermordeten Kollegen von „Charlie Hebdo“ persönlich.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/interview-mit-den-karikaturisten-achim-greser-heribert-lenz-13359616.html

n-tv, 8.1.2015
Der Stift ist die stärkere Waffe – so könnte man die Reaktionen von Zeichnern auf den Terroranschlag gegen die französische Satirezeitung „Charlie Hebdo“ zusammenfassen, bei dem zwölf Menschen ums Leben kamen. n-tv.de hat einige davon zusammengetragen.
http://www.n-tv.de/politik/Karikaturen-gegen-die-Attentaeter-article14280716.html

Deutschlandfunk, 9.1.2015
Achim Greser (Greser & Lenz) im Interview mit DLF über seine Arbeit nach den Anschlägen, das „Jetzt-erst-Recht-Gefühl“ und „die Selbstbehauptung unserer kulturellen Errungenschaften“.
http://www.deutschlandfunk.de/karikaturisten-nach-dem-anschlag-ein-gefuehl-des-jetzt-erst.694.de.html?dram:article_id=308212

Südwest Presse, 9.1.2015
F. W. Bernstein, persönlich bekannt mit einigen der Opfer, über die Grausamkeit der Attentate und die französische Tradition der Satire.
http://www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/Karikaturist-F-W-Bernstein-empoert-ueber-Anschlag-in-Paris;art1158499,2985672

taz, 9.1.2015
Rund 200 ZeichnerInnen haben eine Solidaritätsnote für „Charlie Hebdo“ verfasst. Sie wollen sich durch den Terroranschlag nicht einschüchtern lassen.
http://www.taz.de/!152576/

Süddeutsche Zeitung, 10.1.2015
In Erinnerung an die toten Kollegen von „Charlie Hebdo“ haben sieben SZ-Zeichner ihre Gedanken an den Mordanschlag zu Papier gebracht.
http://www.sueddeutsche.de/kultur/sz-karikaturen-zu-charlie-hebdo-man-ist-nicht-mehr-frei-1.2298209

n-tv, 11.1.2015
Thomas Plaßmann kannte einen der ermordeten Zeichner von „Charlie Hebdo“. Im Interview spricht der deutsche Karikaturist über die Grenzen der Satire, religiöse Gefühle und das Attentat in Paris. „Das macht mir Angst“, sagt Plaßmann.
http://www.n-tv.de/politik/Charlie-Hebdo-ist-besonders-scharf-article14291231.html

Frankfurter Rundschau, 11.1.2015
Til Mette über die Folgen des Anschlags auf „Charlie Hebdo“ und seine weitere Arbeit.
http://www.fr-online.de/terror/terror-frankreich-mette–ich-mache-meine-sachen-weiter-,29500876,29531460.html

Deutschlandfunk, 14.1.2015
Für die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ werde es schwierig werden, weiterzuarbeiten, sagte der Kölner Karikaturist Wilhelm Schlote im DLF. Dennoch gebe es sicher eine Zukunft. Der Strich der Karikaturen werde weniger „krass und radikal“ sein und einen poetisch-philosophischen Charakter haben.
http://www.deutschlandfunk.de/charlie-hebdo-kraft-zur-zuspitzung-wird-fehlen.694.de.html?dram:article_id=308630

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.1.2015
Beim Gedenkzug für die Ermordeten von Paris waren Transparente mit dem Antlitz des getöteten „Charlie Hebdo“-Chefredakteurs Charb zu sehen. Wer steckt dahinter?
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/charlie-hebdo-chefredakteur-plakate-beim-pariser-trauermarsch-13370362.html

Die Zeit, 29.1.2015
Medien in den USA zensieren die Karikaturen aus „Charlie Hebdo“ – für den New Yorker Comic-Künstler Art Spiegelman ein Skandal. Im Interview plädiert er für radikale Meinungsfreiheit: Selbst der Holocaust darf geleugnet werden.
http://www.zeit.de/2015/05/meinungsfreiheit-karikaturen-art-spiegelman

Tomi Ungerer
Der Künstler äußert sich auf seiner Homepage zu den Anschlägen auf „Charlie Hebdo“.
http://www.tomiungerer.com/je-suis-charlie/

nach oben