Über uns

caricatura museum frankfurt
Museum für Komische Kunst

Frankfurt am Main ist seit den Gründungen der Satiremagazine „Pardon“ (1969) und „Titanic“ (seit 1979) die Hauptstadt der Satire. Mit der Eröffnung des caricatura museums frankfurt 2008 wird dieser Anspruch fortgesetzt. Das Museum zeigt in seiner ständigen Ausstellung die Werke von F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F. K. Waechter. Diese fünf Zeichner bilden zusammen mit den Autoren Bernd Eilert, Eckhard Henscheid und Peter Knorr die „Neue Frankfurter Schule“. Weitere namhafte Vertreter der Komischen Kunst aus Deutschland und der Welt werden in wechselnden Ausstellungen präsentiert.

Daneben veranstaltet das Museum Lesungen und Buchpräsentationen und zeigt Bühnenstücke der komischen Kleinkunst. Höhepunkt dabei ist das alljährlich Ende August stattfindende „Festival der Komik“: Auf dem Weckmarkt vor dem Museum treten seit 2009 die erlesensten komischen Bühnenkünstler auf.

Die Sammlung des caricatura museums frankfurt besteht aus mehr als 10.000 Originalen der Künstler F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth und Hans Traxler sowie weiterer Künstler wie Felix Mussil und Marie Marcks, und weist somit den höchsten Humorgehalt der Weltmuseumslandschaft auf. Die Sammlung wird über die Bestände der Zeichner der „Neuen Frankfurter Schule hinaus erweitert werden.

caricatura museum frankfurt
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17
D-60311 Frankfurt am Main
www.caricatura-museum.de


Caricatura – Galerie für Komische Kunst

Die Caricatura – Galerie für Komische Kunst im KulturBahnhof Kassel zeigt in mehreren großen Ausstellungen pro Jahr Arbeiten aus den Bereichen Cartoon und Karikatur sowie Komische Zeichnung und Komische Malerei. Daneben bietet sie ein Forum für Lesungen und satirische Bühnenprogramme. Das Ausstellungsangebot wird durch einen Shop und eine CaféBar abgerundet.

Mit ihrer erfolgreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsarbeit hat die Caricatura Galerie die Stadt Kassel zu einem wichtigen Komik- und Satire-Zentrum in Deutschland gemacht.

Parallel zur Weltkunstausstellung „documenta präsentiert die Caricatura Galerie seit 1987 im Fünf-Jahres-Rhythmus die größte Sammelausstellung Komischer Kunst im deutschsprachigen Raum. Mit den Ausstellungen „CARICATURA I – VI wurde der Begriff der „Komischen Kunst“ erstmals als Gattungsbegriff innerhalb der Bildenden Künste entwickelt und ausformuliert. Der Erfolg dieser Arbeit hat „CARICATURA zu einer wertvollen Kulturmarke gemacht.

Die Caricatura Galerie hat es sich vermehrt zur Aufgabe gemacht, Nachwuchskünstlern eine Ausstellungsmöglichkeit zu bieten. So werden etwa regelmäßig Arbeiten von Studierenden und Absolventen der Kunsthochschule Kassel gezeigt. Im Jahr 2007 wurde die „Sommerakademie für Komische Kunst“ ins Leben gerufen, eine Initiative zur Aus- und Weiterbildung von Nachwuchskünstlern in Form eines jährlich stattfindenden einwöchigen Workshops mit anschließender Ergebnisausstellung und Katalog.

Caricatura – Galerie für Komische Kunst
Rainer-Dierichs-Platz 1
D-34117 Kassel
www.caricatura.de


Cartoonmuseum Basel

Das Cartoonmuseum Basel widmet sich als einziges Museum der Schweiz ausschließlich der satirischen Kunst – von der Karikatur über die humoristische Zeichnung bis zum Comic. Seine bedeutende Sammlung von über 6.000 Originalen und die thematischen und/oder monografischen Ausstellungen machen es zu einem internationalen Kompetenzzentrum für satirische Kunst. Das Cartoonmuseum dokumentiert, vermittelt, fördert und hinterfragt die satirische Zeichnung mit publikumsfreundlichen und innovativen Wechselausstellungen auf internationalem Niveau, die nach Möglichkeit seine Sammlung zugänglich machen und das Interesse für diese Kunst bei einem breiten Publikum wecken und fördern.

Klassischen Arbeiten wird ebenso Raum gegeben wie aktuellen Entwicklungen. Mit der Einbindung verwandter Gebiete wie Comic, Illustration und Animation spürt das Museum zeitgenössischen Strömungen nach und arbeitet auf die nächste Generation von Besucherinnen und Besuchern und Künstlerinnen und Künstlern hin.

Alle Ausstellungsprojekte werden von Vorträgen, Diskussionen und Präsentationen begleitet und erweitert. Im Mittelpunkt stehen zeitgenössische Fragen oder kulturgeschichtliche Hintergründe. Oftmals sind Künstlerinnen und Künstler zu Gast, stellen ihre aktuellen Projekte vor und treten in einen Dialog mit dem Publikum.

Die Sammlung bildet eine repräsentative und qualitätsvolle Auswahl von Cartoons und Karikaturen in unterschiedlichster Technik von ca. 700 Künstlerinnen und Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts aus ca. 40 Ländern. Eine vollständig öffentlich zugängliche Fachbibliothek (keine Ausleihe) informiert über alle Aspekte der satirischen Kunst. Sie umfasst Standardwerke und Sekundärliteratur zu Karikatur, Cartoon und Comic, Monografien über einzelne Zeichnerinnen und Zeichner sowie Ausstellungskataloge und Zeitschriften.

Cartoonmuseum Basel
St. Alban–Vorstadt 28
CH–4052 Basel
www.cartoonmuseum.ch


Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst

Das Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst ist ein führendes internationales Zentrum der Bildsatire. Die Sammlungen umfassen Bildergeschichten, Zeichnungen nach der Natur und Ölgemälde von Wilhelm Busch sowie über 40.000 Karikaturen aus vier Jahrhunderten und spiegeln damit auf einzigartige Weise die Entwicklung der satirischen Kunst von 1600 bis in die Gegenwart wider. Zu den Schwerpunkten zählen neben Wilhelm Busch die englischen und französischen Karikaturisten des 18. und 19. Jahrhunderts, Künstler satirischer Zeitschriften wie „Simplicissimus oder „The New Yorker“ und große Werkkomplexe wie die Nachlässe von F. K. Waechter, Ronald Searle oder Marie Marcks. 
 
Mit seinen jährlich vier bis fünf großen Ausstellungen deckt das Museum das breite Spektrum von der Karikatur bis zum Comic, von freier Zeichnung bis zur Kinderbuchillustration ab und präsentiert dabei Werke von internationalen Künstlern aus den vergangenen Jahrhunderten bis hin zu zeitgenössischen Positionen. Nicht nur bei der Themenwahl und der Präsentation geht das Museum immer wieder innovative Wege, sondern auch durch sein breites Vermittlungs- und Veranstaltungsangebot. Für Forschung und Wissenschaft ist das Museum durch seine Bibliothek zur Geschichte und Theorie der Karikatur sowie verschiedene Künstlerarchive von wachsendem Interesse. 
 
Das Museum versteht sich als ein Ort, an dem Humor und Satire in ihrer ganzen Vielschichtigkeit erlebt werden können, von herausfordernden Begegnungen mit brennenden Themen der Zeit über lebendige Einblicke in vergangene Zeiten bis zu vergnüglichen Spiegelungen menschlicher Eitelkeiten. Als private Einrichtung öffentlichen Rechts wird das Museum seit seiner Gründung 1937 von der Wilhelm-Busch-Gesellschaft e. V. getragen.

Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst
Georgengarten
30167 Hannover
www.karikatur-museum.de


Antenne Métropole


Antenne Métropole ist Teil des Netzwerks des Institut français Deutschland und fördert die deutsch-französische Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Sprache. Sie wird von der Metropolregion GmbH auf Grundlage einer Vereinbarung mit der Französischen Botschaft betrieben. Antenne Métropole arbeitet eng mit lokalen Veranstaltern, Festivalleitern und Kulturschaffenden aus dem Gebiet der Metropolregion sowie den Fachbüros der Kulturabteilung der Französischen Botschaft zusammen.

Auf den Internetportalen www.metropolregion.de/france und www.institutfrancais.de/hannover stellen wir unser Programm vor, informieren Sie über Veranstaltungen mit deutsch-französischem Bezug und blicken auf vergangene Events zurück. Französische Filme aus den Reihen Ciné Club Français und Kino im Hörsaal stehen ebenso auf unserer Agenda wie Konzerte frankophoner Musiker aller Stilrichtungen, öffentliche Lesungen, Kunstausstellungen, Projekte zur Sprachförderung und vieles mehr.

Antenne Mètropole
Herrenstrasse 6
30159 Hannover
www.institutfrancais.de/hannover
www.metropolregion.de/france


Partner
Le Centre BD, Lausanne

nach oben