Tignous

Bernard Verlhac, genannt Tignous (umgangssprachlich für „Landplage“), war seit 1992 Zeichner bei „Charlie Hebdo“. Ihn interessierten besonders aktuelle gesellschaftliche und politische Themen, wie Dopingskandale, soziale Ungleichheit oder die Politik des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, mit dem er sich auch in einem eigenen Buchprojekt „Cinq ans sous Sarkozy“ (2011) auseinandersetzte.

Geboren 1957 in Paris, begann Tignous – nach einem Kunst- und Designstudium – seine zeichnerische Karriere zunächst sowohl im Comic-Bereich sowie bei verschiedenen Zeitungen wie „L’Idiot International“ oder „L’Événement du jeudi“. Wie andere seiner späteren Kollegen von „Charlie Hebdo“, arbeitete er ab 1991 für die antimilitaristische Satirezeitschrift „La Grosse Bertha“. Nachdem er bereits in den 1980er Jahren Arbeiten in „Charlie Hebdo“ veröffentlicht hatte, wurde er ab 1992 zum festen Bestandteil der Redaktion.

Tignous zeichnete auch für „Marianne“, „Fluide Glacial“, „Télérama“, „L’Echo des Savanes“, publizierte eigene Bücher und engagierte sich für Frieden (z. B. „Cartoonist for Peace“) und Umweltschutz. In seinem Wohnort Montreuil, einem sozial schwachen Pariser Vorort, war er in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv.

Tignous starb bei dem Anschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ am 7. Januar 2015.

https://twitter.com/hashtag/tignous

http://www.lemonde.fr/societe/article/2015/01/15/ceremonie-en-memoire-de-tignous-a-la-mairie-de-montreuil_4556827_3224.html

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2911739/Tears-Charlie-Hebdo-cartoonist-one-smile-Former-colleagues-adorn-victim-s-coffin-sketches-funerals-held-four-killed-terrorists.html

 

nach oben